Orpheus - Musikverzeichnis
Musik Werbenetz - www.musica.atwww.musica.at - Sibelius 4 Professional Preisaktion - jetzt minus 30%
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt orpheus.at steht zum Verkauf Besucherstatistiken von orpheus.at etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse Sedo Tracker sedo.de
Orpheus - das Portal zur Welt der Musik - die Musiksuche - das Musikverzeichnis


Startseite •  Top Seiten •  Neue Einträge •  Suchen •  Seite eintragen •  Eintrag ändern •  Link zu Orpheus
Musikshareware •  Kleinanzeigen •  Musiklehre •  Musik-Auktionen  •  Bannertausch •  Ticket-Service  •  Orpheus Shop  •  Werbung


Bizim Ninniler - Mircan Kaya - Türkische Kinderlieder - Bizim NinnilerMüzik Yönetmeni: Emin Igüs Seslendirenler: Mircan Kaya - Vokal; Emin Igüs - Baglama, Cura; Ilker Yurtcan - Klarnet; Derya Türkan - Klasik Kemence; Hakan Oral - Perdesiz Gitar, Bilgisayar Programlama Ben bir sey yapmadim, Anadolu nun sesini, kendi cocuklarina dogru ve dürüst ulastirmaya calistim, hepsi bu... Hem annelerimize hem bebeklerimize yarasin. Emin Igüs - Müzik Yönetmeni 1- Uyusun Da Büyüsün 2- Fis Fis Kayikci 3- Ninnilerin Merdanesi 4- Bol Soganli Börülce 5- Esekli Ninni 6- Yagmur Yagar Sere Serpe 7- Dandini Dandini Dastana 8- Atem Tutem Men Seni 9- Camlibel den Ciktim Yayan 10- Uyu Yavrum Yine Sabah Oluyor 11- Alma Attim 12 -Danali Bebek - Mircan Kaya Bizim Ninniler CD - Türkische Kinderlieder - Turkish child songs - Türkçe Çocuk *ark*lar* - Türkce Cocuk Sarkilari - Canciones turcas del nino - Chansons turques denfant (TÜRKISCHE KINDERLIEDER
Deniz Seki - Ask Denizi - Türkische Popmusik - 1- Pasiflora 03.50 2- Affedemem 04.21 3- Masal 03.37 4- Doyamadým 03.59 5- Üzgünüm aským 03.39 6- Bir avuc ask 04.24 7- Bu Sehre sonbahar geldi 05.45 8- Aglamak yok 04.27 9- Birakma beni 03.50 10- Tutma kendini 05.06 11- Mutsuzum 03.58 12- Aman aman 04.07 13- Büyüyemedim 04.05 14- Zülüf 03.32 - Deniz Seki - Ask Denizi - Deniz Seki - Ask Denizi CD - Pop Musique Turque - Música Popular Turca - Turkish Pop Music - Türkische Pop Musik - Türkce Pop Müzik (TÜRKISCHE POP 20
Elma Sekerleri - Die Schönsten Kinderlieder - 1- Ninni 2- Yalanci 3- Ilgaz 4- Baltalar Elimizde 5- Tavsan Kac 6- Daldalan 7- Bak Postaci Geliyor 8- Tekerleme 9- Ali Babanin Ciftligi 10- Kücük Ayse 11- Daha Dün Annemizin - Elma Sekerleri - Die Schönsten Kinderlieder CD - Türkische Kinderlieder - Turkish child songs - Türkçe Çocuk *ark*lar* - Türkce Cocuk Sarkilari - Canciones turcas del nino - Chansons turques denfant (TÜRKISCHE KINDERLIEDER
Indigo Cocuklar - Türkische Kinderlieder - 1- Ucacaksin 2- Cilek 3- Haykirmak Istiyorum 4- Bi Bulsam 5- Küstüm 6- Isyankar 7- Sen Iste 8- Yikiliyo 9- Bum Bum 10- Aska Yürek Gerek - Indigo Cocuklar - Indigo Cocuklar CD - Türkische Kinderlieder - Turkish child songs - Türkce Cocuk Sarkilari - Türkçe Çocuk *ark*lar* - Canciones turcas del nino - Chansons turques denfant (TÜRKISCHE KINDERLIEDER
Ninniler - Rüya Ersavci - 1- Ah Gümme 2- Deveyi Deveye Cattim 3- Öte Yakaya Gecelim 4- Bebegin Besigi Camdan 5- Dandini Dastana 6- Gönül Der Yar Diyari 7- Uyu Bebegim 8- Ah Gümme (Enstrumantal) 9- Deveyi Deveye Cattim (Enstrumantal) 10- Öte Yakaya Gecelim (Enstrumantal) 11- Bebegin Besigi Camdan (Enstrumantal) 12- Dandini Dastana (Enstrumantal) 13- Gönül Der Yar Diyar* (Enstrumantal) - Ninniler - Rüya Ersavci - Ninniler - Rüya Ersavci CD - Türkische Kinderlieder - Turkish child songs - Türkce Cocuk Sarkilari - Türkçe Çocuk *ark*lar* - Chansons turques denfant - Canciones turcas del nino (TÜRKISCHE KINDERLIEDER
Anadolu Atesi - the fire of anatolia - Türkische Bauchtanzmusik - 1- TANRILARIN DAGI (THE MOUNTAIN OF GODS) 2- ISIK IRMAKLARI *ATES DANSLARI 1 (RIVERS OF LIGHT-DANCES OF FIRE 1) 3- ATES DANSLARI 2 (DANCES OF FIRE 2) 4- ANADOLU ATESI (THE FIRE OF ANATOLIA) 5- HAYAT AGACI 1 (TRRE OF LIVE 1) 6- HAYAT AGACI 2 (TREE OF LIVE 2) 7- HAYAT AGACI 3 (TRRE OF LIVE 3) 8- HAYAT AGACI 4 (TREE OF LIVE 4) 9- PANDORA (PANDORA) 10- KARANLIGIN ORDUSU- KARTALLAR * KURTULUS(ARMY OF DARKNESS * EAGLES- LIBERATION) 11- ASK ÜCLEMESI (LOVE TRIAD) 12- AYDINLIK GÜNLER-KARANLIGIN ZAFERI(DAYS OF LIGHT * TRIUMPH OF DARKNESS) 13- ORYANTAL 2 (ORIENTAL 2) 14- KARANLIGIN ORDUSU 2 (ARMY OF DARKNESS 2) 15- AGIT 1 (REQIEM 1) 16- AGIT 2 (REQIEM 2) 17- HAYALET DANSCILAR (GHOST DANCES) 18- AYDINLIGIN ORDUSU * SAVAS (ARMY OF LIGHT * THE WAR) 19- DALGLARIN COSKUSU (ENTHUSIASM OF THE WAVES) 20- KOLTUK DAVULLARI (ARMPIT DRUMS) 21- CAGRI (CALLING)(SPECIAL VISUARTS FROM THE SHOW) CD Rom can be displayed in PC Windows XP and 98 - Anadolu Atesi - the fire of anatolia - Anadolu Atesi - the fire of anatolia CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik - Türkçe Müzik (BAUCHTANZ MUSIK
Arabia - Belly Dance - Türkische Bauchtanzmusik - 1- Amr Diab Tamally Amaram 2- Hisham Abbas Intil Waheade 3- Hamid El Shaeri Hely Meli 4- Fadela Sahraoi Mani 5- Khaled Mauvais Sang 6- Chep Tarik L´histoire 7- Abdel Ali Slimani Moi et Toi 8- Abdy Galbi 9- Jamshied Sharifi A Prayer 10- Amer Menbi Lima - Arabia - Belly Dance - Arabia - Belly Dance CD - Arabic Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Turkish Belly Dance - Danza Turca Del Vientre Del Placer - Danse Turque De Ventre De Plaisir - Ballo Turco Della Pancia Di Piacere - Dança Turkish Da Barriga Do Prazer - Türkçe Göbek Oyun Danslar* (BAUCHTANZ MUSIK
Ahmet Kaya - Acilara Tutunmak - Türkische Protestmusik - 1- Amenna 2- Öyle Bir Yerdeyim ki 3- Acilara Tutunmak 4- Yusuf Yusuf 5- Güzel Günler 6- Kadinlar 7- Macera 8- Neden 9- Bu Dert Beni Adam Eder 10- Sivastopal Marsi Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Aglama Bebegim - Türkische Protestmusik - 1- Aglama Bebegim 2- Kara Yazi 3- Suskun 4- Gecmiyor Günler 5- Hasretinden Prangalar Eskittim 6- Kiz Kaciran 7- Sahin Gibi 8- Ayni Daldaydik 9- Maviye Calar Gözlerin 10- Birak Beni 11- Hikayemiz ( Bizim ) 12- Karanlikta 13- Kurtulus Savasi Destani 14- Ugurlar Ola Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - An Gelir - Türkische Protestmusik - 1- An Gelir 2- Büyüdün Bebegim 3- Lili Marlen Türküsü 4- Cigdem Cicek 5- Tezkere 6- Metrisin Önünde 7- Üsür Ölüm Bile 8- Sen Insansin 9- Seyh Bedrettin 10- Neyleyim 11- Halay Havasi Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Basim Belada - Türkische Protestmusik - 1- Basim Belada 2- Tezgahtar Nebahat 3- Hic Bir Seyimsin 4- Kalan Kalir 5- Bir Acayip Adam 6- Entel Maganda 7- Ayriligin Hediyesi 8- Yangin Gecesi 9- O Vahsi At 10- Gel Hadi Gel 11- Hasretinden Prangalar Eskittim 12- Oy Havar Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Baskaldiriyorum - Türkische Protestmusik - 1- Beni Tarihle Yargila 2- Baskaldiriyorum 3- Aci Ninni 4- Icerden Cikan Adam 5- Herkes Kendi Isine 6- Gül Dikeni 7- Sorgucular 8- Koru Kendini 9- Ucun Kuslar Ucun 10- Denizin Ardi Özgürlük Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Beni Bul - Türkische Protestmusik - 1- Arka Mahalle 2- Demedim Mi Haydar 3- Telgrafci Akif 4- Beni Bul Anne 5- Yetis Nerdesin 6- Can Yoldasim 7- Beni Vur 8- Diyarbakir Türküsü 9- Sen Yanma Diye (Ilahi) 10- Senin Derdindeyim 11- Karli Daglar 12- Süryani Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Birazda Sen Agla - Türkische Protestmusik - 1- Acilis 2- Bir de Sen Gitme 3- Halklarin Kardesligi Adina 4- Oy Benim Canim 5- Cökertme 6- Cilli Kedi 7- Daglarda Ölmek Isterim 8- Niye Böyle Anne 9- Benden Selam Söyleyin 10- Jilet Yiyen Kiz 11- Sensiz Yasayabilmerem 12- Nenni Bebek 13- Selam Ederim Halkima Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Dinle Sevgili Ülkem - Türkische Protest Musik - 1- Ahmet Kaya / Koro Birak Döneyim - Öyle Bir Yerdeyim ki 5:15 2- Nazan Öncel Mahur 4:573- Suavi Üsür Ölüm Bile 5:274- Agire Jiyan Basim Belada 4:165- Sükriye Tutkun Güzel Günler 4:006- Selda Bagcan Beni Bul 3:517- Yavuz Bingöl Ayriligin Hediyesi 7:048- Yilmaz Erdogan Birazdan Kudurur Deniz Deniz 4:139-Banu Aglama Bebegim 4:12 1010- Feridun DüzagaçBeni Vur 4:55CD 21- Niran Ünsal Giderim 4:242- Servet KocakayaBir Veda Havasi 6:063- Naside Göktürk Adi Bahtiyar 5:234- Kardes Türküler Mavinin Türküsü 4:055- Haluk Levent Icimde Ölen Biri 4:186- Kivircik Ali Nereden Bileceksiniz 6:157- Melike Demirag Yakamoz 4:118- Murat Hasari Arka Mahalle 4:079- Onur Akin Lili Marlen Türküsü 3:4210- Sümer EzgüHani Benim Gencligim 5:32 Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Dokunma Yanarsin - Türkische Protest Musik - 1- Icimde Ölen Biri 2- Dokunma Yanarsin 3- Tika Basa Pastirma 4- Böyle Bir Sevmek 5- Bir Anka Kusu 6- Rinna Rinnan Nay 7- Biz Üc Kisiydik 8- Sürgün Acisi 9- Merhaba 10- Kenar Mahalleli 11- Nevroz Atesi 12- Bir Minik Kiz Cocugu Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Dosta Düsmana Karsi - Türkische Protest Musik - 1- Giderim 2- Adi Yilmaz 3- Nereden Bileceksiniz 4- Dost 5- Bize Kalan 6- Fosso Necdat 7- Dosta Düsmana Karsi 8- Korkarim 9- Söyle 10- Ay Gidiyor 11- Mican 12- Yazmali Gelin Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Hoscakalin Gözüm - Türkische Protest Musik - 1- Siz Yanmayin (Sürgün) 2- Memleket Hasreti 3- Al Öfkemi 4- Telgrafin Telleri 5- Yakarim Geceleri 6- Karwan (Kervan) 7- Ada Sahilleri 8- Diyarbakir Hasreti 9- Hadi Bize Gidelim 10- Hoscakalin GözümAhmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik.Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde.Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht.Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement.1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil.Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Iyimser Bir Gül - Türkische Protest Musik - 1- Gökyüzü 2- Iyimser Bir Gül 3- Birazdan Kudurur Deniz 4- Bu Yalnizlik Benim 5- Cek Mustafa Cek 6- Evlerin Önü 7- Dogum Günü 8- Kacak Ve Anne 9- Kardelenler Acinca 10- Kacakci Kurban 11- Yollarina Baka Baka 12- Amanin Minnos Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - kalsin benim davam... - Türkische Protestmusik - 1- GELD*M Söz : Pir Sultan Abdal Müzik : Ahmet Kaya 2- GÖNÜL YARASINA LOKMAN OLAN SAH Söz : Pir Sultan Abdal Müzik : Pir Sultan Abdal 3- KALSIN BEN*M DAVAM (ACILIN KAPILAR) Söz : Pir Sultan Abdal Müzik : Pir Sultan Abdal 4- DERD*N NE SEN*N Söz : Pir Sultan Abdal Müzik : Pir Sultan Abdal 5- TURNA SEMAHI Söz : As*k Daimi Müzik : As*k Daimi 6- BABA BUGÜN / SANA GELMEK ISTIYORUM Söz : Ali Baba Müzik : Ali Baba 7- ARPA ORAGA GELD* Söz : Celal Güzelses Müzik : Celal Güzelses 8- SÜRMELI (NE YANDASIN) Söz : Anonim Müzik : Anonim 9- DERSIMLILER Söz : Abuzer Karakoc Müzik : Abuzer Karakoc 10- DELI KUSUN ÖTTÜGÜ Söz : F.Hüsnü Daglarca Müzik : Tahsin Incirci GAM PRODÜKS*YONProdüktör: Gülten KayaProdüksiyon Asistan*: Ömer Ovac*kDüzenlemeler: Erol Mutlu / Kemal Sahir Gürel / Is*n Kucur (Geldim, Sürmeli)Mastering-Editing: MaykiGrafik Tasar*m: Dursun Sahin Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: A*lama Bebe*im (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Ac*lara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) *afak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Ba*kald*r*yorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) *yimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvar* (dt. Liebesmauer) (1990) Ba**m Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanars*n (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) *ark*lar*m Da*lara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Dü*mana Kar** (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Ho*çakal*n Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen A*la (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (Top
Ahmet Kaya - Resitaller 1 - Türkische Protest Musik - 1- Önce Dislerimiz Döküldü 2- Lili Marlen Türküsü 3- Odam Kirectir Benim 4- Aglama Bebek 5- Kara Yilan 6- Amenna 7- Hani Benim Gencligim 8- Gecmiyor Günler 9- Katlime Ferman 10- Safak Türküsü 11- Dersim Dört Dag Icinde 12- Yüregim Kaniyor 13- Metris Türküsü 14- Acilara Tutunmak 15- Bacalar 16- Kara Toprak 17- Kadinlar Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Resitaller 2 - Türkische Protestmusik - 1- Ölürem Kardas 2- Daglarda Kar Olsaydim 3- Bahtiyar 4- Yemen Türküsü 5- Turna Semahi 6- Dogum Günü 7- Diyarbakir Türküsü 8- Hey Göklere 9- Degirmen Basinda Vurdular Beni 10- Duman Cökmüs Munzura 11- Ne Yandasin 12- Bas Kaldiriyorum 13- Hadi Sen Git Isine 14- Üsür Ölüm Bile 15- Oy Leli 16- Gider Oldum Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Safak Türküsü - Türkische Protest Musik - 1- Safak Türküsü 2- Kimdi Bunlar 3- Tutusur Dizlerim 4- Gelecegim 5- Haramiler 6- Sel Dag 7- Kore Daglari 8- Zeytin Karasi 9- Haydi Git 10- Potbori ( Fabrika Kizi ) 11- Cama Cikma 12- Fabrika Önü 13- Haydi Gül Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Sarkilarim Daglara - Türkische Protest Musik - 1- Kum Gibi 2- Cinayet Saati 3- Gururla Bakiyorum Dünyaya 4- Agladikca 5- Mavinin Türküsü 6- Ölüm Dörtlügü 7- Özgür Cagri 8- Sabir Kalmadi 9- Yalan da Olsa 10- Yeter 11- Bize Ne Oldu 12- Saza Niye Gelmedin Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Sevgi Duvari - Türkische Protest Musik - 1- Dardayim 2- Eylüle Isyan Gibi 3- Sevgi Duvari 4- Kendine Iyi Bak 5- Gas Sabah 6- Karar Vermek Zor 7- Siddet 8- Hep Sonradan 9- Siire - Gazele 10- Doruklara Sevdalandim Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Susturamazlar - Türkische Protest Musik - 1- Amenna 2- Aglama Bebek 3- Lili Marlen Türküsü 4- Bir Minik Kiz Cocugu 5- Hicbir Seyimsin 6- Bir Anka Kusu 7- Metris Türküsü 8- Biz Üc Kisiydik 9- Prangalar Eskittim 10- Rinna Rinnanay 11- Ayrilik Hediyesi 12- Gecmiyor Günler 13- Tika Basa Pastirma 14- Icimde Ölen Biri Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Tedirgin - Türkische Protest Musik - 1- Munzurlu 2- Tedirgin 3- Mahur 4- Layla 5- Grev (Dilekçe) 6- Derin Bir Ah Cektim 7- Yazamadim 8- Sevemezsin 9- Ah..! 10- Elektro Sok Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Yildizlar Ve Yakamoz - Türkische Protest Musik - 1- Yakamoz 2- Gayri Gider Oldum 3- Kadinlar 4- Acilara Tutunmak 5- Öyle Bir Yerdeyim Ki 6- Aglama Bebegim 7- Turuncu Gemi 8- Ben Beni 9- Karanlikta 10- Karayazi 11- Safak Türküsü Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Ahmet Kaya - Yorgun Demokrat - Türkische Protest Musik - 1- Hani Benim Gencligim 2- Alninda Dag Atesi 3- Yorgun Demokrat 4- Kilic Baliginin Öyküsü 5- Hacan, Ölesim Gelir 6- Unutulmayanlara 7- Tut ki Gecedir 8- Yüregim Kaniyor 9- Katlime Ferman 10- Yasamadin Sen 11- Bir Veda Havasi 12- Bu Gala Dasli Gala Ahmet Kaya (geb. 1957 in Malatya; am 16. November 2000 Starb er in Paris) war ein kurdischer Künstler der türkischen Protestmusik. Leben und Tod Ahmet Kaya gehörte zu der streitbaren Generation der 1970er Jahre, die durch bürgerkriegsähnliche Konflikte zwischen rechten und linken Gruppen bestimmt wurde. Kaya selbst war Kommunist und Marxist. In der Türkei der 1980er brachte ihn seine Gesinnung mehrfach in Konflikt mit der türkischen Staatsmacht. Kaya nahm deutlich Stellung zu sozialen Missständen, insbesondere im Südosten der Türkei, und lobte stets die marxistisch-leninistische Ideologie als Befreiungselement. 1999 erklärte er auf einer Gala, auf der er als Staatskünstler der Türkei ausgezeichnet werden sollte, dass er beabsichtige, in Zukunft auch Songs in kurdischer Sprache, seiner Muttersprache aufzunehmen. Daraufhin wurde er ausgebuht und mit Gegenständen beworfen. Nach einer Kampagne der Presse gegen ihn verließ er die Türkei und ging ins französische Exil. Kaya starb 2000 in Paris an einem Herzinfarkt. Die türkische Regierung verbot die Bestattung auf türkischem Staatsterritorium. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Diskografie: Aglama Bebegim (dt. Weine nicht mein Baby) (1985) Acilara Tutunmak (dt. Sich an Schmerz gewöhnen) (1985) Safak Türküsü (dt. Dämmerungslied) (1986) An Gelir (dt. Es kommt der Moment) (1986) Yorgun Demokrat (dt. Müder Demokrat) (1987) Baskaldiriyorum (dt. Ich erhebe mein Haupt) (1988) Resitaller-1 (dt. Rezital 1) (1989) Iyimser Bir Gül (dt. Optimistische Rose) (1989) Resitaller-2 (dt. Rezital 2) (1990) Sevgi Duvari (dt. Liebesmauer) (1990) Basim Belada (dt. Ich bin in Schwierigkeiten) (1991) Dokunma Yanarsin (dt. Berühre nicht, Du verbrennst Dich) (1992) Tedirgin (dt. Beunruhigt) (1993) Sarkilarim Daglara (dt. Meine Lieder den Bergen) (1994) Beni Bul (dt. Finde mich) (1995) Yakamoz (dt. Meeresleuchten) (1996) Dosta Düsmana Karsi (dt. Gegen Freund und Feind) (1998) Hoscakalin Gözüm (dt. Lebt wohl meine Lieben) (2001) Biraz da Sen Agla (dt. Weine auch Du ein bisschen) (2003) - Ahmet Kaya CD - Türkische Protest Musik - Türkce Özgün Protest Müzik - Turkish Protest Music - Música Turca De la Protesta - Musique Turque De Protestation - Musica Turca Di Protesta - Música Turkish Do Protesto (SERIE INTERPRETEN > AHMET KAYA
Exotic Orient Turkish Belly Dance - Türkische Bauchtanzmusik - 1- Turkish Delight Rhythm 2- Havanna belly dance 3- Sahmaran 4- Anatolien Dream 5- Sex on the beach 6- Habbiba 7- Nemrut 8- Fantastic Rhythm 9- African Moon 10- World Colour of the Rhythm 11- I Love Darbuka 12- Extacy 13- Harem in love 14- Magic Rhythm - Exotic Orient Turkish Belly Dance - Exotic Orient Turkish Belly Dance CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Music - Türkische Musik - Türkce Müzik (Top
Istanbul Clubbin - Türkische Bauchtanzmusik - 1- WMR(REMIX) 2- WME 3- ASK 4- THIS IS ALIEN-THE DJ 5- WORLD IS NOT ENOGH 6- SUFISTIFACED 7- WAKE MY EYES 8- LONDON VS.ISTANBUL 9- MIRACLE 10- WAKE MY EYES - Istanbul Clubbin - Istanbul Clubbin CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik (Top
Laila Orient - Türkische Bauchtanzmusik - 1- Longing 2- Secret of Laila 3- Baada 4- Intra Omni 5- Moonlight at Laila 6- Inoubliable 7- Husan 8- Alfi Leila Wileila 9- Rhythm oh the Laila 10- Palenque 11- Sufi 12- Turkish Meditation 13- Aala Hisbi (Part 1) 14- Aala Hisbi (Part 2) 15- Wind of the East 16- Under the Bridge 17- The End - Laila Orient - Laila Orient CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik (BELLY DANCE TOP 20
Anadolu Atesi the fire of anatolia - Türkische Bauchtanzmusik - 1- TANRILARIN DAGI (THE MOUNTAIN OF GODS) 2- ISIK IRMAKLARI *ATES DANSLARI 1 (RIVERS OF LIGHT-DANCES OF FIRE 1) 3- ATES DANSLARI 2 (DANCES OF FIRE 2) 4- ANADOLU ATESI (THE FIRE OF ANATOLIA) 5- HAYAT AGACI 1 (TRRE OF LIVE 1) 6- HAYAT AGACI 2 (TREE OF LIVE 2) 7- HAYAT AGACI 3 (TRRE OF LIVE 3) 8- HAYAT AGACI 4 (TREE OF LIVE 4) 9- PANDORA (PANDORA) 10- KARANLIGIN ORDUSU- KARTALLAR * KURTULUS(ARMY OF DARKNESS * EAGLES- LIBERATION) 11- ASK ÜCLEMESI (LOVE TRIAD) 12- AYDINLIK GÜNLER-KARANLIGIN ZAFERI(DAYS OF LIGHT * TRIUMPH OF DARKNESS) 13- ORYANTAL 2 (ORIENTAL 2) 14- KARANLIGIN ORDUSU 2 (ARMY OF DARKNESS 2) 15- AGIT 1 (REQIEM 1) 16- AGIT 2 (REQIEM 2) 17- HAYALET DANSCILAR (GHOST DANCES) 18- AYDINLIGIN ORDUSU * SAVAS (ARMY OF LIGHT * THE WAR) 19- DALGLARIN COSKUSU (ENTHUSIASM OF THE WAVES) 20- KOLTUK DAVULLARI (ARMPIT DRUMS) 21- CAGRI (CALLING)(SPECIAL VISUARTS FROM THE SHOW) CD Rom can be displayed in PC Windows XP and 98 - Anadolu Atesi the fire of anatolia - Anadolu Atesi the fire of anatolia CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik (BELLY DANCE TOP 20
Passion of Percussion vol.2 - Türkische Bauchtanzmusik - 1- Desert Wind 2- Last Change 3- Freedom 4- Precious 5- Kings Of Tomorrow 6- Dreams 7- Istanbul Grooves 8- Wishes - Passion of Percussion vol.2 - Passion of Percussion vol.2 CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik (BELLY DANCE TOP 20
Darbuka Rhythmconnection - Türkische Bauchtanzmusik - 1- Just Do It 2- Rhythm Of The paradise 3- Voice Of Rhythm 4- Mediterreanean Nights 5- Underworld 6- For You Rhythm 7- Rhythm Of Legendary 8- Anatolia Dream 9- Desert Of The Rose 10- Island Of Angels 11- After The Sun 12- Rhytm Of Rainbow - Darbuka Rhythmconnection - Darbuka Rhythmconnection CD - Musique Turque - Música Turca - Turkish Belly Dance Music - Türkische Bauchtanz Musik - Türkce Göbek Danslari Müzik (BELLY DANCE TOP 20
Nilüfer - Karar Verdim - Türkische Popmusik - 1- Karar Verdim 2- Ask 3- Hosuna Gidermi 4- Unutmuyor Sevdan 5- Hayalime Birak 6- Hüzün 7- Kaderin Oyunu 8- Ansizin 9- Ucuz Alattim 10- Kolaycisin 11- Ilk Göz Agrisi - Nilüfer - Karar Verdim - Nilüfer - Karar Verdim CD - Pop Musique Turque - Música popular Turca - Türkische Pop Musik - Pop Musica Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (Top
Tarkan - Karma - Türkische Popmusik - 1- Ask 2- Ay 3- Kuzu Kuzu 4- Gitti Gideli 5- Uzak 6- Yandim 7- Ona Sor 8- Hüp 9- Sen Baskasin 10- Tas 11- Her Nerdeysen 12- Verme Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - Karma - Tarkan - Karma CD - Música popular Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - dudu - Türkische Popmusik - 1- DUDU 2- BU SARKILARDA OLMASA 3- GÜLÜMSE KADERINE 4- SORMA KALBIM 5- UZUN INCE BIR YOLDAYIM 6- DUDU (OZAN COLAKOGLU REMIX) 7- GÜLÜMSE KADERINE (DEVRIM MIX) 8- BU SARKILARDA OLMASA 9- DUDU (ÖZGÜR BULDUM REMIX) 10- GÜLÜMSE KADERINE MURAT MATHEW ERDEM REMIX Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - dudu - Tarkan - dudu CD - Música pop Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - Ölürüm Sana - Türkische Popmusik - 1- Simarik2- Ikimizin Yerine3- Ölürüm Sana4- Salina Salina Sinsice5- Gecenin Ürkek Kanatlarinda6- Kir Zincirlerini7- Inci Tanem8- Basina Bela Olurum9- Unut Beni10- Delikanli Caglarim11- Beni Anlama Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce ( Offiziell In Deutschland nicht Erhältlich ) - Tarkan - Tarkan CD - Türkische Popmusik - Popmusik Turco - Popmusik Turc - Turkish Popmusik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - Aacayipsin - Türkische Popmusik - 1- Hepsi Senin mi? 2- Dön Bebegim 3- Seytan Azapta 4- Bekle 5- Eyvah 6- Kis Günesi 7- Unutmamali 8- Gül Döktüm Yollarina 9- Durum Beter 10- Sevis Benimle 11- Biz Nereye? Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - Aacayipsin - Tarkan - Aacayipsin CD - Música popular Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - Yine Sensiz - Türkische Popmusik - 1- Kil Oldum2- Kimdi3- Söz Verdim4- Gelipte Halimi Gördün Mü?5- Saril Bana6- Oldu Canim, Ara Beni7- Vazgecemem8- Cok Ararsin Beni9- Selam Ver10- Yetti Artik11- Yine Sensiz12- Kil Oldum13- Kimdi?14- Cok Ararsin Beni Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce ( Offiziell In Deutschland nicht Erhältlich ) - Tarkan - Tarkan CD - Türkische Popmusik - Popmusik Turco - Popmusik Turc - Turkish Popmusik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - kuzu kuzu - Türkische Popmusik - 1- Original Version 2- DkEvrim Mix 3- Kivanch K. Mix 4- Ozinga Mix 5- Akustik Version Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - kuzu kuzu - Tarkan - kuzu kuzu CD - Música popular Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - Hüp Remix 8 - Türkische Popmusik - 1- Ozingo Disco Mix 2- Özgür Buldum Club Mix 3- Hüp Alaturka 4- Orient Dub Mix 5- Ilteroctive Mix 6- Kivanch K Mix 7- Hüp Oriental Version 8- Ozan Dogulu Mix Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - Hüp Remix 8 - Tarkan - Hüp Remix 8 CD - Música popular Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Tarkan - Bir Oluruz Yolunda - Türkische Popmusik - 1- Bir Oluruz Yolunda 4:16 2- Bir Oluruz Yolunda 4:20 Biografie 1986 geht Tarkan nach Karamürsel in der Nähe von Istanbul, wo er eine klassische Musikausbildung absolviert und erste Auftritte hat. 1993 kehrt die Familie nach Deutschland zurück. Im selben Jahr nimmt Tarkan zusammen mit Mehmet Sö*uto*lu von *stanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkauft. Kaum sechs Monate später erscheint seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast 7 Millionen erreicht. 1995 siedelt er nach New York um; dort besucht er zwei Jahre lang das Baruch College. 1999 hat er in Deutschland seinen bisher größten Erfolg mit dem Best-of-Album TARKAN (von Polygram) mit der Single **mar*k (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein, denn er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet und wurde inzwischen auch schon gecovert. Konservative türkische Kreise lehnen den erfolgreichen Sänger aufgrund vorgeblich obszöner Texte und unangemessenem Auftreten ab. Ab 1998 gerät Tarkan in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes fordern. Schließlich geht er 2000 für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte veröffentlicht. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tarkan wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen, über die es schon länger Gerüchte gab, jedoch nie bestätigt wurden. Tarkan ist in der Türkei mehr als ein Sänger. Er ist für die ganze Generation ein Idol. Er war der erste große Künstler, der ín der Öffentlichkeit/ in den Medien einen Ohrring trug. Millionen von jungen Männern schauen Tarkan, der seit 1993 Trendsetter für die gesamte Türkei ist, die Frisuren sowie seinen Kleidungsstil ab. Tarkan ist der erste und bislang einzige Weltstar der Türkei. Seine Songs werden weltweit gespielt und in Clubs in den USA oder Lateinamerika ist er mehr als ein Geheimtipp. Er gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u.a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im altehrwürdigen Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es in die Charts unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und Holland. Als einziger Künstler in der Türkei verfügt er über solch lukrative Werbeverträge wie mit Pepsi, Avea (Mobilfunk) und OPet(Mineralölkonzern). So war es keine Überraschung, dass einer seiner Songs die offizielle WM-2002-Hymne, bei der die Türkei sensationell Platz 3 belegte, wurde. Alben 1993 - Yine Sensiz 1994 - Aacayipsin 1997 - Ölürüm Sana 1999 - Tarkan 2001 - Karma 2003 - Dudu 2005 - Ayrilik Zor 2005 - Bounce - Tarkan - Bir Oluruz Yolunda - Tarkan - Bir Oluruz Yolunda CD - Música popular Turca - Pop Musique Turque - Türkische Pop Musik - Pop Musik Turco - Pop Musik Turc - Turkish Pop Music - Türkce Pop Müzik - Türkçe Pop Müzik (SERIE INTERPRETEN > TARKAN
Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 01 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 02 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 03 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 04 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 05 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 06 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 07 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 08 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 09 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 10 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 11 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 12 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 13 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 14 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 15 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 16 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 17 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 18 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 19 Türkei türkische Musik CDs CD-Shop 20



   
© by Kaiser-Kaplaner - Alle Rechte vorbehalten! 
Orpheus Musikverzeichnis - Impressum & AGB